Biografie

SILVANA DUSSMANN gilt als eine der vielseitigsten Sopranistinnen hinsichtlich Interpretation und Ausdruckskraft. Ihre stupende Gesangstechnik ermöglicht ihr ein breitgefächertes Repertoire. Die gebürtige Wienerin studierte bei Rita STREICH und Gerhard KAHRY. Ihre Karriere führte sie vom Tiroler Landestheater Innsbruck, Opernhaus Graz und die Volksoper Wien an die Opernhäuser München, Frankfurt, Berlin, Hamburg, Essen, Köln, Toulouse, Brüssel und natürlich an die Wiener Staatsoper.

Beginnend mit Rollen wie Ilia (Idomeneo), Pamina (Die Zauberflöte), Rosalinde (Die Fledermaus), Konstanze (Die Entführung aus dem Serail), Micaela (Carmen), Laura (Der Bettelstudent), Sophie (Der Rosenkavalier), Lisa (Das Land des Lächelns), Musetta (La Bohème), entwickelte sich ihre Stimme bald zu größeren Aufgaben: Agathe (Der Freischütz), Sylva Varescu (Die Csárdásfürstin), Donna Anna (Don Giovanni), Frau Fluth (Die lustigen Weiber von Windsor), Angèle Didier (Der Graf von Luxemburg), Contessa Almaviva (Le nozze di Figaro), Marchesa del Poggio (Un giorno di regno), Vitellia (La clemenza di Tito), Violetta (La Traviata), Elisabetta I. (Roberto Devereux). Dann folgten: Amelia (Un ballo in maschera), Norma (Norma), Leonora (Il Trovatore), Chrysothemis (Elektra), Marietta (Die tote Stadt), Sieglinde (Die Walküre), Kaiserin (Die Frau ohne Schatten), Ariadne (Ariadne auf Naxos) und Isolde (Tristan und Isolde).

Sie gab Gastspiele in Amsterdam, Antwerpen, Bergen, Dublin, Gent, Los Angeles, Lissabon, Lyon, New York, San Diego, Sao Paolo, Tel Aviv, Tokyo, Washington.
In ihrem Konzertrepertoire befinden sich u.a. die beiden Requien von Mozart und Verdi, die 9. Sinfonie von Beethoven, ebenso wie die Wesendonck-Lieder (R. Wagner) und “Vier letzte Lieder” von R. Strauss.

Silvana Dussmann arbeitete mit renommierten Dirigenten wie Bertrand de Billy, Rudolf Bibl, Giuliano Carella, Carlo Franci, Valery Gergiev, Nikolaus Harnoncourt, Marek Janowski, Zubin Mehta, Kazushi Ono, Seiji Ozawa, Georges Prêtre, Peter Schneider, Stefan Soltesz, Christian Thielemann, Marcello Viotti, Sebastian Weigle und Simone Young sowie den Regisseuren Klaus Maria Brandauer, Nicolas Brieger, Jürgen Flimm, Stefan Herheim, Matthew Jocelyn, Christof Loy und Christof Nel zusammen.

Derzeit geplant sind Tosca, Marschallin (Der Rosenkavalier), Abigaille (Nabucco), Senta (Der fliegende Holländer), Medea (Cherubini) und Leonore (Fidelio).